Medienbericht Schlussrapport 2015

Geschrieben von Oblt Titus Rüedi am 21. Mai 2015 - Aktualisiert am 08. Juni 2015 - Aktuell - News - Archiv

13 Ernstfälle im Jahre 2014

Medienbericht Schlussrapport 2015

Jahresschlussrapport 2015 der Feuerwehr Menzingen

Am Freitag 30. Februar 2015 pünktlich um 19:30 Uhr begrüsste Hptm Karl Nussbaumer alle Gäste und Feuerwehr Frauen und Männer zum alljährlichen Jahresschlussrapport.
Nebst der Mannschaft konnte der Kommandant Hptm Karl Nusbaummer auch zahlreiche Gäste aus Gemeinde- und Kantonalbehörden, Nachbarfeuerwehren, Vertreter der Gebäudeversicherung des Kanton Zug und anderer Blaulichtorganisatoren herzlich begrüssen. Im Rückblick informierte der Kommandant das die Feuer wehr Menzingen im Jahr 2014 genau 13 Ernstfall Einsätze zu leisten hatte mit total 259.5 Einsatzstunden. Wiederum waren die Elementarereignisse mit 4 Einsätzen am häufigsten danach folgen 3 Fehlalarme und an dritter Stelle sind technische Hilfeleistungen und diverse Einsätze mit je 2 Aufgeboten ganz am Schluss mit je einem Aufgebot war die Brandbekämpfung und Nachbarschaftshilfe.

Mannschaft
Trotz 11 Austritten konnte der Mannschaftsbestand fast gehalten werden denn wir haben 10 Neueintritte welche uns nach dem absolvieren des Grundkurses tatkräftig unterstützen. Der Mannschaftsbestand per 31.12.14 liegt nun bei 14 Frauen und 86 Männer und somit hat die Feuerwehr Menzingen 96 aktive, engagierte und motivierte Leute. 4 Kameraden werden für 20 aktive Dienstjahren geehrt Heinrich Schuler, Agostinis Marco, Guido Hegglin und Wendelin Theiler.
Folgende Feuerwehrangehörige wurden befördert: Titus Rüedi zum Oblt er wird in den nächsten 2 Jahren vorbereitet für die Aufgaben des Kdt, damit er nach 2017 den Kdt Karl Nussbaumer ablösen kann.
Heiri Schuler wird zum Wachmeister im Transportzug befördert und Caroline Wickart zum Korporal im Sanitätszug.
Die mit den meisten Dienstjahren welche Austreten möchte ich hier speziell erwähnen. Der Vize Kdt. Oblt Beat Zürcher mit 21 Dienstjahren ebenso lange war Sdt. Thomas Sauter mit dabei einer sticht aber noch besonders hervor mit ganzen 26 aktiven Jahren geht Sdt und Motf Kari Meienberg in den wohlverdienten Feuerwehr Ruhestand. Allen Austretenden wird herzlich gedankt für die geleistete Arbeit den grossen Zeitaufwand während der Freizeit zum Wohle der Bevölkerung von Menzingen.
Wiederum dürfen an diesem Rapport 12 Kameradinnen und Kameraden für einen lückenlosen 100% Übungsbesuch ein Geschenk entgegen nehmen.

Übungsbetrieb
Das Ausbildungsprogramm stützt sich auf das Ausbildungskonzept des Kantons Zug herausgegeben vom Amt für Feuerschutz und beinhaltete im Berichtsjahr 65 Übungen und 10 Sitzungen.

Der Sicherheitsdirektor des Regierungsrates des Kantons Zug Herr Beat Villiger bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit Menzingen in allen Gremien und hebt das gute Miliz Feuerwehr System welche die Schweiz hat und pflegt hervor. Nur dank diesem ist es möglich Mitglieder zu finden welche 20 und mehr Jahre in einer solchen Organisation mitmachen.
Vom Kantonalen Feuerwehrverband wurde durch Herr Herbert Baumann den Dank und Grüsse an alle in Menzingen mitgebracht.
Die neue Sicherheitschef in der Gemeinde, Gemeinderätin Barbara Beck bedankte sich bei der ganzen Feuerwehr für die Arbeit und das gute Aufnehmen in den Feuerwehr Reihen in ein Metier welches Ihr jetzt am Anfang noch nicht so geläufig ist wie ihr altes mit den Kindern. Ein Verglich aus dem Strubel Peter zeigte aber wie wichtig die präventations Arbeit ist von der Feuerwehr an den Schulen und bei Jugendlichen.
Hptm Karl Nussbaumer schliesst den Rapport um 21.00 Uhr mit dem Leitsatz aller Feuerwehren in der Schweiz

Gott zur Ehr,
dem Nächsten zur Wehr
dem Feuer zum Trutz,
dem Dorfe zum Schutz!